Kath. Religion

Die Kirche einmal ganz anders erleben: Unter dem Motto "Ohne Worte" nahmen Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 am Projekt der Katholischen Fachstelle für Jugendarbeit teil.

Mit Worten beschreiben wir Menschen wie es uns geht, wir drücken unsere Gedanken, Gefühle und Ängste aus. Doch es geht auch ohne. Durch Bilder und Symbole, Gesten und Taten sind wir in der Lage, uns anderen mitzuteilen. Doch auch Worte stoßen an ihre Grenzen. Manchmal sind wir einfach sprachlos. Da gilt es, einmal innezuhalten, Gott nahe zu sein und die Welt in ihrer Schönheit, mit all ihren Wundern, aber auch schlechten Seiten wahrzunehmen.

In der Katholischen Kirche St. Peter in Ketten durften sich die Schüler im Kirchenraum auf drei unterschiedlichen Wegen mit Themen wie Hoffnung, Glaube und Zwischenmenschlichkeit kreativ und meditativ auseinandersetzen. Dabei verwandelte sich das Gotteshaus in einen Ort des Entdeckens und Erfahrens. Auf den einzelnen Wegen wurden den Jugendlichen in 75 Minuten durch Bilder, interaktive Medien, Musik und aktives Mitmachen neue Perspektiven aufgezeigt, die den ein oder anderen Schüler zum Nachdenken, zum Schmunzeln oder einfach zum "In-Sich-Gehen" motivierten.

Wir bedanken uns recht herzlich bei den Organisatoren und Mitarbeitern der Katholischen Fachstelle für Jugendarbeit (Westerwald/Rhein-Lahn) für dieses überaus gelungene Projekt.

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10e informierten sich im Religionsunterricht rund um das Thema Hexenverfolgung im Mittelalter. Anhand von  diversen Materialien, Fachbüchern und von im Internet recherchierten Informationen entstand eine kreative Aufgabe.  In Einzel-, Gruppen- und Partnerarbeit konnte zwischen verschiedenen Aufgabenbereichen, wie eine Anfertigung von einem Hexenbuch, einer selbstgedrehten Dokumentation oder einem Rätsel, gewählt werden. Der Kreativität und Gestaltung waren keine Grenzen gesetzt.

            
Die Hexenbücher sind in drei verschiedene Grundbausteine (Wer galt als Hexe?, Hexenprozess und Folter, Wie kam es zur Anschuldigung?) gegliedert.  Zusätzlich sind noch weitere Informationen über Hexen eingefügt (Aussehen einer Hexe, Walpurgisnacht, Verbreitung der Hexenverfolgung).


Zwei Gruppen der Klasse (je zwei Schüler/innen) haben sich für eine Dokumentation über die Hexenverfolgung entschieden. Auch dort ist stark zu erkennen, dass die Schüler und Schülerinnen sich viele Gedanken über das Thema gemacht haben. Deutlich wird dies besonders durch Verkleidungen (Hexe oder Teufel) und die Einbeziehung von Naturheilkräutern und weiteren Schauplätzen.
Durch die ausführliche Ausarbeitung zu diesem Thema sind die Schülerinnen und Schüler mit der Geschichte der Hexenverfolgung im Mittelalter vertraut geworden. Das zweiwöchige Projekt diente als Abwechslung zum alltäglichen Unterricht. Dies erweckte bei der Klasse Ehrgeiz und ermöglichte ein selbstständiges Lernen.

      

Einige Hexenbücher stehen als Präsensexemplar in der Schülerbücherei. Dort können auch andere Interessierte einen Einblick in die finstere Zeit nehmen und sich über Hexen informieren.


           

Immer nur Texte lesen, markieren und zusammenfassen ist auf Dauer langweilig. Spielerisch Wissen vertiefen und langfristig festigen, das wäre mal eine Abwechslung…

Spielbrett "Wettlauf aus dem Samsara"

 

Am 24.05.2011 besuchte der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst die Anne-Frank-Realschule plus Montabaur. In Gesprächen mit den Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 10, den Religionslehrkräften und der Schulleitung wurden Fragen zum Religionsunterricht, zur Realschule plus, zum Amt des Bischofs und zur Person gestellt. Bischof Tebartz-van Elst antwortete offen, überzeugend und anschaulich auf jede Frage. Der Dialog mit den Schülerinnen und Schülern liegt ihm besonders am Herzen. In der Schule ist eine offene Begegnung mit Jugendlichen möglich, der in der Kirchengemeinde nicht mehr in dieser Form stattfindet. Tebartz-van Elst schätzt den Dialog mit der Jugend, die auch kritische Fragen stellt.

Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst mit Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse

Der Bischof beantwortet persönliche Nachfragen von Schülerinnen

"Miteinander Zuspruch empfangen" ist das Motto der Visitationen im Bistum.

Die Schule erhielt eine Kerze mit diesem Vers aus Römer 1,2 aus der Hand des Bischofs.

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com