Wer und wozu?

Das Schulpraktikum findet für Schüler der Berufsreife im 8. und für Schüler der Realschule im 9. Schuljahr statt. Es erstreckt sich über zwei Wochen und findet zu Beginn des 2. Halbjahres statt.

Im Praktikum soll den Schülern ein erster Einblick in die Berufswelt ermöglicht werden.

Sie sollen den Arbeitsalltag hautnah erleben und selbst in Betrieben mitarbeiten, um praktische Erfahrungen zu sammeln. Im Praktikum kann man in Betriebe und Berufe hineinschnuppern und austesten, was zu einem passt oder evtl. auch erkennen, dass manche Berufe eher ungeeignet sind.

 

Wie läuft die Vorbereitung?

 

  1. I. Praktikumssuche

I.I. Was? Das Schulpraktikum unterscheidet sich stark vom Schulalltag.

Die Schüler erleben hier häufig zum ersten Mal, was es bedeutet, den ganzen Tag zu arbeiten, sich betrieblichen Abläufen anzupassen und mit Vorgesetzten und Kollegen zusammenzuarbeiten.

Im Idealfall sollte sich der Praktikumssuchende im Vorfeld Gedanken über die persönlichen Neigungen und die passenden Berufsfelder machen und dazu passende Betriebe suchen. Empfehlenswert ist es außerdem zu überlegen, wo man als Praktikant gut mitarbeiten kann. In manchen Berufen können und dürfen die Praktikanten wenig machen. Dies führt zu Frustrationen und Langeweile. Spannender ist es Berufe zu wählen, wo eine aktive Mitarbeit möglich ist.

Da das Praktikum einen Einblick in realistische Arbeitssituationen vermitteln soll, ist es hilfreich, Betriebe zu wählen, in denen keine Verwandten des Schülers arbeiten. Außerdem soll kein Praktikum in Schulen gemacht werden und der Weg muss fahrbar sein (max. 30 km im Umkreis der Schule). Ein Praktikum in einer Schule ist ausgeschlossen, ebenso sollte eine Betreuung möglichst nicht durch nahe Verwandte erfolgen.

 

I.II. Wie? Mögliche Praktikumsstellen findet man in den gelben Seiten oder im Internet. Auch Ausbildungsstellenanzeigen in der Zeitung oder bei der Arge sind hilfreich, denn Betriebe, die ausbilden, bieten auch oft Praktikumsplätze an.

 

I.III. Wann? Schon zu Beginn des Schuljahres, in dem das Praktikum stattfindet, sollten die Schüler sich auf die Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz machen.

 

  1. II. Bewerbung

Manchen Betrieben reicht es aus, wenn der Praktikant sich persönlich vorstellt, andere fordern ein formelles Bewerbungsschreiben.

Was von dem konkreten Betrieb erwünscht ist, erfragt man am besten telefonisch.

Bei der Erstellung einer formellen Bewerbung sind auch gerne Lehrkräfte der AFRS plus behilflich.

 

Wenn es konkret wird…

 

  1. I. Bestätigung des Praktikumsplatzes

Die Schule gibt zu Beginn der entsprechenden Schuljahre Vordrucke aus, durch die der Betrieb bestätigt, dass der jeweilige Schüler dort ein Praktikum machen kann. Dieses ist an die Klassenleitung zurückzugeben.

 

  1. II. Der Ablauf kurz vor und während und nach dem Praktikum

II.I. Kurz davor: Die Schüler erhalten im Vorfeld von den Klassenlehrern Informationen zum Verhalten im Betrieb und zu den allgemeinen Regelungen.

Für Schüler, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, erfolgt eine gesonderte Schulung.

 

II.II. Währenddessen: Die Schüler führen während des Praktikums ein Berichtsheft, welches sie von der Schule erhalten und werden von den betreuenden Lehrern im Betrieb besucht. Diese stehen den Schülern auch als Ansprechpartner bei möglichen Fragen oder Problemen zur Seite.

 

II.III Und danach: Das Praktikum wird im Unterricht reflektiert. Die Schüler sollen von ihren Erfahrungen berichten - sie tauschen sich über die Berufe und die neuen Erfahrungen aus.

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com