Realschule plus

In den vergangen Wochen wurden die Klassenräume der Anne-Frank-Realschule plus mit elektronischen Tafeln ausgestattet. Die interaktiven großformatigen Touch-Displays werden durch schwenkbare,weiße Seitentafeln ergänzt, die beidseitig beschriftet werden können und im geschlossenen Zustand die Displays schützen.

Nach einer Phase der Erprobung und Feineinstellung hat nun der Landrat des Westerwaldkreises Achim Schwickert die neuen Tafelsysteme der kreiseigenen Schule offiziell übergeben. Er machte deutlich, dass eine moderne Ausstattung der Schule Grundvoraussetzung für einen zeitgemäßen Unterricht ist. Nur so könnten junge Menschen auf die Zukunft vorbereitet werden. Entscheidend für die Anschaffung sei aber auch gewesen, dass die neuen Tafelsysteme in den geplanten Neubau der Anne-Frank-Realschule plus umziehen können.

Schulleiter Ernst-G. Carstensen zeigte sich höchst zufrieden und betonte, dass die vielseitig einsetzbaren Tafeln bereits jetzt zu einer deutlchen Weiterentwicklung des Unterrichts an der Anne-Frank-Realschule plus beitragen. Er dankte der Firma Urmann für den reibungslosen Einbau der Geräte. Die Anne-Frank-Realschule plus setzt die neuesten Systeme ein, die schnell und einfach nutzbar sind und gleichzeitig Internetrecherche zulassen. Ebenso können Laptops, iPads und sogar Smartphones per WLAN angeschlossen werden, um weitere Programme zu nutzen.

Der offiziellen Übergabe schloss sich eine Fortbildung des Kollegiums an, bei der den Lehrerinnen und Lehrern der Anne-Frank-Realschule plus vertiefende Kenntnisse zum Einsatz der neuen Tafeln vermittelt wurden und der Umgang mit speziellen Einsatzmöglichkeiten erprobt werden konnten.

 

 

 

 

Das Kollegium der Anne-Frank-Realschule plus beschäftigte sich am Studientag erneut mit dem Thema CLASSROOM-MANAGEMENT. Im zweiten Workshop zu diesem Thema vermittelte der Seminarleiter Frank Hielscher (Trainer, Coach und systemischer Berater für Organisation im Bildungsbereich) den Lehrerinnen und Lehrern unserer Schule äußerst abwechslungsreich vielseitige Strategien für alltägliche Schulsituationen. So standen hilfreiche Routinen, nonverbale Strategien, konsequentes Handeln, Teamgeist und Gesprächsführung auf dem Programm. Immer wieder lockerten Energizer, die auch im Unterricht einsetzbar sind, die intensive Arbeit auf. Mit einer guten Portion Humor regte Frank Hielscher das Kollegium an, über eigenes Verhalten zu reflektieren und einen gemeinsamen Weg zu gestalten.

 

 

Mit einem kleinen Festakt wurde am 29.08. das neue Klettergerüst auf dem großen Schulhof eingeweiht und unter Gottes Schutz und Segen gestellt. Nach mehrwöchiger Aufbauarbeit und mit Eigenmitteln der Schule finanziert, konnte das Spielgerät seiner Bestimmung übergeben werden. Gestaltet wurde die Feier von der Bläserklasse unter der Leitung von Herrn Eberth, Schulleiter Ernst Carstensen und der Religionslehrerin M. Mayer-Boucsein.

Viel Spaß in den Pausen!

Ab diesem Schuljahr bietet die Anne-Frank-Realschule plus in Montabaur den Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Klassen die Möglichkeit, an einer freiwilligen Nachmittagsbetreuung teilzunehmen.

Das Angebot kann je nach Bedarf von Montag bis Donnerstag bis 15:30 Uhr genutzt werden. Dabei steht den Schülerinnen und Schülern offen, ob sie nach einer gemeinsamen Mittagspause die Betreuung besuchen, in der neben der Anfertigung der Hausaufgaben und Bereitstellung von zusätzlichem Fördermaterial auch gemeinsam gespielt werden kann, oder parallel an einer schuleigenen Arbeitsgemeinschaft teilnehmen.

Ein Mittagsessen, welches in der Mensa des benachbarten Gymnasiums eingenommen wird, kann individuell auf Wunsch bestellt werden.

Die Aufsicht und Betreuung während der gesamten Zeit erfolgt durch Lehrkräfte der AFRS plus. Eine zusätzliche Unterstützung durch Paten der Klassenstufe 10 ist geplant.

In den letzten Wochen wurde dieses Angebot bereits rege in Anspruch genommen und zeigt bereits einige positive Auswirkungen. Die Schüler fühlen sich gut aufgehoben und genießen sowohl die Betreuung bei den Hausaufgaben, als auch das gemeinsame Spielen. Sie erfahren was es heißt, sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen und lernen das Lernen voneinander. Lehrerin Charlotte Müller-Metternich äußert sich schon jetzt begeistert: „Es ist zu beobachten, dass die Kinder sich sehr angenommen fühlen und großen Wert auf das soziale Miteinander legen. Des Weiteren stellt diese Betreuung auch einen enormen Zugewinn für die Kollegen dar, denn es bietet uns die Gelegenheit, die eigenen Schüler auch als Kinder wahrzunehmen und sie so bei ihrer Entwicklung zu begleiten!“

Mit der Einführung einer solchen Betreuung möchten wir auf den wachsenden Bedarf vieler Eltern eingehen und schließen durch die individuell zugeschnittene Betreuungsmöglichkeit die Lücke zwischen Halb- und Ganztagsschule.

Interessierte Eltern können nach Bedarf auch in den kommenden Wochen ihre Kinder für diese Betreuung noch nachmelden. Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

... So lautete das Motto des Einschulgottesdienstes für die neuen 5. Klassen, der am 10. August 2018 in der Lutherkirche gefeiert wurde. 

"DU kannst DICH sehen lassen und sein wie DU bist – und musst Dich nicht, wie ein Chamäleon, Deiner Umwelt anpassen, um ja nicht aufzufallen. Du darfst und sollst zu Dir und Deiner Meinung stehen und musst nicht bei allem mitmachen, nur weil viele das tun. Denn DU bist einzigartig und wunderbar von Gott gemacht und genau dadurch wertvoll und angenommen. Du darfst Dich zeigen, wie Du bist."  Mit diesen Sätzen wurden die Schülerinnen und Schüler am Ende der Einführungswoche an ihrer neuen Schule ermutigt,  auch einmal "nein" zu sagen, wenn Unrecht geschieht oder zu helfen, wenn jemand gemobbt wird. Kleine Anspielszenen, in denen eine Person versuchte, sich mit verschieden farbigen T-Shirts dem Hintergrund auf der Leinwand anzupassen, bzw. Mitschüler einfach wegschauten, als jemand anders geärgert wurde oder ein Mädchen nicht mit auf die Kirmes wollte, weil sie sich zu hässlich fand, veranschaulichten diese Aufforderung. Eine Karte, auf dem ein lächelndes, buntes  Chamäleon zu sehen war, wurde als Erinnerung an die Einzigartigkeit jedes Menschen verteilt.  Nachdem man um Gottes Hilfe und seinen Segen für ein gutes Schuljahr an der Anne-Frank-Realschule plus gebeten hatte, gab es am Ausgang kleine Schächtelchen mit "vielen, vielen, bunten Smarties…".

Schülerinnen und Schüler aus der 8. und 9. Klasse hatten diesen vielseitigen Gottesdienst gemeinsam mit ihren Religionslehrern vorbereitet. Die musikalische Gestaltung lag in den Händen von Herrn Ebert und der Bläserklasse.

Vielen Dank!

 

 

 

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com