Schulpastoral

Du stellst meine Füße auf weiten Raum

Der Mensch besitzt zwei Füße - im Gegensatz zu anderen Lebewesen - und deshalb ist es für uns so wichtig, mit beiden Füßen im Leben zu stehen. Doch wohin werden uns unsere Füße tragen? Welche Fußspuren möchten wir in unserem Leben hinterlassen? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen im Gottesdienst am 17.07.2015 in der Katholischen Kirche St. Peter in Ketten in Montabaur.

Ein alter Psalm in der Bibel sagt zu Gott: Du stellst meine Füße auf weiten Raum. Dies bedeutet mit anderen Worten: Du hilfst mir, Wege zu finden. Du zeigst mir, wo ich hingehen kann. Auch für die Schüler der AFRS plus beginnt nach dem Abschluss ein neuer Lebensabschnitt. Sie bekommen die Möglichkeit ihre Füße auf weiten Raum zu stellen, d. h. sich von Bekanntem ein Stück weit zu entfernen und selbstständig neue Wege zu betreten.

An dieser Stelle wüschen wir allen Abschlussschülern nur das Beste auf ihrem weiteren Lebensweg.

Einen lieben Dank an Kaplan Blechschmidt und Pfarrer Seemann für die Mitgestaltung des Gottesdienstes sowie an Frau Mayer-Boucsein für die musikalische Unterstützung.

 

 

 

 

 

 

Organisiert durch das Schulpastoral der Anne-Frank-Realschule plus, absolvierte die Klasse 8b Anfang März ihr fünftägiges Sozialpraktikum.

Ziel des Praktikums ist neben der Sensibilisierung junger Menschen für den sozialen Lebensbereich vor allem die Kontaktaufnahme zu hilfsbedürftigen, kranken oder alten Menschen.

Um nicht unvorbereitet in die verschiedenen sozialen Institute zu starten, wurde die Klasse vorab mit unterschiedlichen Themen vertraut gemacht. Dabei befassten sie sich beispielsweise mit den Krankheitsbildern „Demenz“ und „Alzheimer“, lernten Hygienevorschriften kennen und übten das Fahren mit einem Rollstuhl. Thematisch stand hier auch der Aspekt des „Anders-Seins“ im Vordergrund.

Praktikumsplätze fanden die Schüler/innen in Senioren- und Pflegeheimen, Kindergärten, Förderschulen sowie einer Ergotherapie- und einer Logopädiepraxis.

Während der schulischen Nachbereitung lies sich der Erfolg des Praktikums daran erkennen, dass die Jugendlichen jederzeit wieder ein solches Praktikum durchführen würden. Über ihre Erfahrungen sagten sie beispielsweise: „Ich habe meine Berührungsängste verloren.“ und „Ich habe großen Respekt vor Menschen, die in sozialen Einrichtungen arbeiten.“

Die Schüler/innen der Klasse 8b dankt dem betreuenden Personal, das sie während der fünf Tage unterstütze und ihnen geduldig den sozialen Lebensbereich näher brachte.

Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu und pünktlich zum ersten Dezember startete der Adventskalender in der AFRS plus. Wie in jedem Jahr wurden die großen Fenster zum Schulhof festlich und bunt von einzelnen Klassen und Kursen gestaltet. Das jeweils aktuelle Fenster wird zusätzlich mit passenden Texten und Gedichten im Foyer täglich ausgestellt.

Wir wünschen Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit!!!

 

 

Hast du heute schon geteilt? Z. B. ein Lächeln, Glück oder eine Umarmung? Mit diesen Schildern an den Türen sollten die Schüler darauf aufmerksam gemacht werden, was es bedeutet zu teilen. Am 11.11. gedenken wir dem heiligen Martin, der seinen Mantel mit einem Bettler teilte und ihm so sein Leben rettete. Auch wir können durch gute Taten unseren Mitmenschen gegenüber etwas bewegen.

Des Weiteren beschäftigten sich viele Schüler mit dem Steckbrief des heiligen Martin von Tours und seinem Weg vom Soldaten zum Bischof.

 

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com