Die Anne-Frank-Realschule plus schaute mit einem Filmabend zurück auf ihre 50-jährige Geschichte 

Die Filmwoche, die in der vergangenen Woche an der Anne-Frank-Realschule plus anlässlich ihres Jubiläumsjahres stattfand, nahm mit der Eigenproduktion „Eine Zeitreise durch 50 Jahre Realschule Montabaur“ einen fulminanten Abschluss.

In den letzten fünf Jahrzehnten wurden unzählige Ereignisse mit der Kamera begleitet und nun zu einem Film verarbeitet, der die Geschichte der Schule in Montabaur in beeindruckender Weise dokumentiert und der von den zahlreichen Zuschauern am Freitagabend mit großem Beifall gefeiert wurde.

Der erste Teil des Films zeigt die Gründerzeit der Schule unter der Leitung von Alfons Gerharz. Nachdem es schon im neunzehnten Jahrhundert in Montabaur zwei Vorgänger der Realschule gab, wurde die Schule im Jahr 1969 neu gegründet.  Filmszenen und Fotos von der Gründungsfeier, den Anfangsjahren sowie dem Umzug aus der Gelbachstraße in den Neubau der Realschule (dem heutigen Mons-Tabor-Gymnasium) dokumentieren die damals zeitgemäße und äußerst moderne Schulgeschichte.  Herausragend sind im ersten Teil des Films auch die Szenen, in denen der Tausch der Gebäude mit dem Mons-Tabor-Gymnasium dokumentiert sind. Selbst das Fernsehen berichtete damals über den ungewöhnlichen Umzug zweier Schulen, bei denen die Schülerinnen und Schüler Schulbänke und Tische von einem zum andern Gebäude trugen.

Im zweiten Teil des Films wird die jüngere Schulgeschichte unter der Schulleitung von Thomas Hirsch und seinem Nachfolger Ernst-G. Carstensen gezeigt.  Von der Namensgebung der Anne-Frank-Realschule über das soziale Engagement der Schulgemeinschaft bis hin zu den außergewöhnlichen sportlichen Erfolgen und ungewöhnlichen Projekten handeln die unzähligen Filmdokumente.

Der dritte Teil des Films widmet sich der Entwicklung des Profils dieser modernen Realschule plus. Wurden in den 70er Jahren noch Wahlpflichtfächer wie technisches Zeichnen eingeführt, zählt heute neben der methodischen und kommunikativen Bildung auch der Einsatz von Tablets und Smartboards zu den modernen Unterrichtsformen.  Auch die unterschiedlichsten Unterrichts- und Schulprojekte wie auch die Klassenfahrten unterlagen dem Wandel der Zeit.

Moderiert wurde der Filmabend von Dieter Große-Heilmann, der auch den Film zusammengestellt hat. Unter den zahlreichen Zuschauern waren an diesem Abend auch viele bereits pensionierte Lehrkräfte und Thomas Hirsch als ehemaliger Schulleiter der Realschule, die durch ihre Anekdoten und Erzählungen zwischen den Filmabschnitten den Abend bereichert haben.  

Wer diesen Filmabend verpasst hat, erhält noch eine weitere Gelegenheit: Der Film wird beim Ehemaligentreffen in Anschluss an das große Schulfest der Anne-Frank-Realschule am 15. Juni 2019 erneut präsentiert.

 

Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com